Einladung zum Symposium

"Die Zukunft der Zeitzeugenschaft"
Hohenems, Do 26.- Sa 28. März 2020

Liebe Freundinnen und Freunde, sehr geehrte Damen und Herren,

das Jüdische Museum Hohenems lädt dazu ein, gemeinsam über die "Zukunft der Zeitzeugenschaft" nachzudenken und zu diskutieren. Dabei stellt sich nicht nur die Frage nach einem möglichen gesellschaftlichen Vakuum, sondern auch nach einem reflektierten Umgang mit erzählter und medial bewahrter Erinnerung – wenn die Erzählenden selbst nicht mehr an diesem Prozess teilnehmen können. Forschende aus den Geschichts-, Sozial- und Jüdischen Wissenschaften stellen sich der Frage, wie es nach dem Ableben der Zeitzeuginnen und Zeitzeugen, der Überlebenden des Holocaust, mit der Erinnerungsarbeit weitergehen soll. mehr

Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung bis 6. März 2020:
Programm und Anmeldeformular (pdf)
Zeitzeugen_Newsletter_Sujet
Zwei Veranstaltungen im Rahmen des Symposiums sind einzeln und öffentlich zugänglich:

Do 26. März 2020, 19.30 Uhr, LöwenSaal Hohenems
Eröffnungsabend "es ist alles noch sehr frisch"
Lesung und Reflexion von Doron Rabinovici (Wien)
Eintritt: Euro 8,-/5,- mehr

Fr 27. März 2020, 19.30 Uhr, LöwenSaal Hohenems
"Redemption Blues"
Filmvorführung und Gespräch mit Regisseur Peter Stastny (Wien/New York)
Eintritt: Euro 8,-/5,- mehr

Das Symposium findet im Rahmen der Ausstellung "Ende der Zeitzeugenschaft?" statt.

Kontakt

Jüdisches Museum Hohenems, Villa Heimann-Rosenthal
Schweizer Straße 5, 6845 Hohenems
Tel. +43 (0)5576 73989, E-Mail: office@jm-hohenems.at

Öffnungszeiten Museum & Café:
Dienstag bis Sonntag 10-17 Uhr und an Feiertagen
Bibliothek: Dienstag bis Freitag 10-12 Uhr und 14-16 Uhr
keresztsül
www.jm-hohenems.at | Facebook | YouTube | Instagram

Mitglied werden